Rechtsanwaltskanzlei

Tanja Raab

Tel. : +49 941 785 20 870

ra@tanja-raab.de

Sitemap

Rechtsanwaltskanzlei Tanja Raab | Unklare Auskünfte gehen zur Lasten der KV
Gerne für Sie da!
Sozialgericht München Qualitätssicherung Sicherstellung Kassenärztliche Vereinigung
6650
post-template-default,single,single-post,postid-6650,single-format-standard,edgt-cpt-1.0.2,ajax_updown,page_not_loaded,,homa-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
 

Unklare Auskünfte zur Leistungsberechtigung gehen zu Lasten der KV

Erfreulicherweise hat das Sozialgericht München mit Urteil vom 21.03.2018 (Az.: S 38 KA 305/17) klargestellt, dass eine Kassenärztliche Vereinigung alles tun bzw. unterlassen muss, damit durch ihr Verhalten keine Missverständnisse bei dem Vertragsarzt entstehen. Werden mehrere Abteilungen der KV (in diesem Fall die Sicherstellung und Qualitätssicherung) tätig, so muss sich die eine Abteilung widersprüchliche Aussagen der anderen Abteilung zurechnen lassen. Gerade bei Statusangelegenheiten wie der Genehmigung zur Leistungserbringung ist besondere Sorgfalt angezeigt, weshalb Unklarheiten zu Lasten der KV gehen.